Das vergangene Jahr stellte uns vor ungeahnte Herausforderungen. Zunächst wurden im Januar die Hirschmann-Preise an die letztjährigen Grundschulabgänger verliehen. Im Februar turnten wir beim Wintersporttag in der Sporthalle in der Au. Gemeinsam mit Frau Schmidt und Frau Lang vom Seniorenstüble starteten wir in die Faschingsferien und ahnten nicht, dass dies unsere letzte gemeinsame Schulveranstaltung in diesem Jahr bleiben würde. Im März wurde wegen der Ausbreitung des „neuartigen Corona-Virus“ die Schule geschlossen - eine nie dagewesene Situation, die neuartige Anforderungen mit sich brachte. Von einem Tag auf den anderen mussten andere Wege des Lehrens und Lernens gefunden werden: Lernpakete wurden erstellt und an die Haustüren gebracht, parallel dazu arbeiteten sich die LehrerInnen in den Bereich des digitalen Unterrichtens ein. Auch Schulleitung und Hausmeister hatte alle Hände voll zu tun: Hygienevorschriften mussten umgesetzt, Notbetreuung organisiert, technische Voraussetzungen geschaffen werden. Diese langen Wochen im Frühjahr/Sommer waren geprägt von Ungewissheit und Frustration, aber auch von Tatendrang und Kreativität. Mit den ersten Lockerungen im Frühsommer durften die Schulen dann wieder teilweise öffnen, Klassen wurden geteilt und im Wechselmodell unterrichtet. Da gemischte Gruppen nicht mehr zulässig waren, musste die Hausaufgabenhilfe entfallen. Die Sommerferien wurden für umfangreiche Renovierungsarbeiten im Altbaus, wie die Verschönerung des Treppenhauses, genutzt. Seit September findet unter Berücksichtigung der Hygienevorschriften wieder „richtiger“ Unterricht statt. Seitdem erobern sich die Kinder ihre Schule zurück. An den Pandemieschultag mit gestaffelten Pausen, Abstand, Mund-/Nasenschutz und dem vielen Händewaschen haben wir uns zwischenzeitlich gewöhnt. Auch für die Adventsfeiern konnten die ReligionslehrerInnen ein Format finden, das die Schulgemeinschaft stützt und Weihnachtsvorfreude verbreitet. Zum Schuljahresende heißt es Abschied nehmen von unserer guten Fee Frau Friedrich, die in 27 Jahren eine wichtige Unterstützung und geschätzte Gesprächspartnerin für uns war. Wir wünschen Frau Friedrich viel Gesundheit und Glück für ihren neuen Lebensabschnitt!

Was wir in diesem Jahr gelernt haben: Das Beste aus jeder Situation zu machen und neue Wege zu wagen. Vor allem aber haben wir erfahren, wie wertvoll all die Aktionen sind, die nicht stattfinden durften: Ausflüge, Feste, zusammen singen und feiern – auch das macht Schule aus. Wir werden diese Dinge in Zukunft noch mehr zu schätzen wissen. In diesem Sinne wünschen wir allen Benninger Familien ein glückliches Weihnachtsfest im kleinen Kreise und hoffen auf ein gutes, sorgenfreieres neues Jahr. Bitte bleiben Sie gesund!

Advent und Weihnachten feiern mit Abstand – geht das überhaupt? Weihnachtsbaum und Adventskranz stehen, doch unsere gemeinsamen Adventsfeiern jeden Montag und der stimmungsvolle Weihnachtsgottesdienst in der Kirche dürfen leider nicht stattfinden... Unter diesen Rahmenbedingungen suchten die ReligionslehrerInnen der Grundschule nach Lösungen. Und fanden diese tollen Ideen: An jedem Tag im Dezember wird ein Klassenzimmerfenster zum Adventskalendertürchen. Die Kinder dürfen in der Pause das von der jeweiligen Klasse geschmückte Fenster entdecken. An den Montagen im Advent finden klasseninterne Adventsfeiern statt. Die ReligionslehrerInnen bereiten kleine Impulse und Aktionen vor, die dann gleichzeitig – angekündigt und angeleitet über die Sprechanlage – in allen Klassen durchgeführt werden. So beschäftigten sich die Kinder z.B. am ersten Advent mit ihren Vorstellungen von einer heilen Welt. Am Montag nach dem zweiten Advent geht es um den Nikolaus und um die Frage, wie wir selbst Gutes tun können. Die dabei entstandenen Schülerprodukte schmücken Stelltafeln im Eingangsbereich und können von allen Kindern gelesen und besichtigt werden. Ebenfalls bewundert werden kann eine Szene mit Egli-Figuren: Jeden Tag bewegen sich Marie, Josef und der Esel ein Stück näher auf die Krippe in Betlehem zu.


Als fairtrade-Schule sind wir auch diesem Gedanken verpflichtet: Zum Nikolaustag bekommt jedes Kinder einen fair gehandelten Schokoweihnachtsmann – das Thema Gerechtigkeit auf der Welt spricht die Kinder direkt an und kann in diesem Zusammenhang behandelt werden. Außerdem beteiligen wir uns an der Aktion „Weihnachten Weltweit“ – alle Schulkinder gestalten Engel aus Holzfaserplatten, die im Norden Indiens in Handarbeit hergestellt und von der GEPA fair gehandelt werden. Diese Engel sollen unser Schulhaus verschönern und Weihnachtsstimmung verbreiten. So hoffen wir, dass unsere Schulgemeinschaft auch unter Pandemiebedingungen gestärkt wird und Vorfreude auf Weihnachten entstehen kann.

Diese Ausnahmesituation stellte die Grundschule Benningen als Fairtrade-Schule vor eine schwierige Situation. Nach den Aktionen der Fairtrade-AG im Januar- dem fairen Pausenverkauf und dem Besuch des Welt- und des Unverpacktladens in Ludwigsburg – war erst einmal Schluss. Mit der Schulschließung fielen alle geplanten Aktionen ins Wasser.


Jetzt in der Vorweihnachtszeit wollen wir noch einige kleinere Aktionen durchführen. Zum Nikolaustag bekam jedes Kind einen fair gehandelten Schokoweihnachtsmann. Am Beispiel des Kakaoanbaus erörterten die Klassen im Unterricht, was der faire Handel bewirken soll und bewirken kann. Vor allem das Thema Kinderarbeit wird von den Schulkindern mit viel Empathie aufgenommen. Außerdem beteiligen wir uns an der Aktion „Weihnachten Weltweit“. Die Kinder gestalten Engel aus Holzfaserplatten, die im Norden Indiens in Handarbeit hergestellt und von der GEPA fair gehandelt werden. Diese Engel sollen zunächst unser Schulhaus verschönern und schließlich als Geschenk an die Eltern mit ihrem GEPA-Anhänger aus der Schule heraus in die Familien wirken. Auch bei unserer Feier zum 2. Advent fand mit der Überlegung, wie wir für andere Menschen Gutes tun können, der faire Handel Erwähnung. Man spürt, dass den Kindern das Thema Gerechtigkeit am Herzen liegt.

So hoffen wir, dass unsere Schulgemeinschaft auch unter Pandemiebedingungen für das Thema fairtrade sensibilisiert wird und nehmen uns im neuen Jahr viele gemeinsame Aktionen vor!





Sekretariat: Simone Goretzky, 07144 - 906 75

Montag bis Freitag von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr

(nicht in den Ferien)

Schulleitung: Ute Kerker

Stellv. Schulleitung: Annika Steffan

Hausmeister: Michael Knoll

 

Datenschutz: 

datenschutzbeauftragter@ssa-lb.kv.bwl.de

Grundschule Benningen

Ludwigsburger Str. 29

71726 Benningen am Neckar

 

Telefon: (07144) 90675

Fax: (07144) 90679

poststelle@gs-benningen.schule.bwl.de

 © 2021 Grundschule Benningen a. N.